Quantität und Qualität sowie die Vielfalt von lebenswichtigen Nährstoffen machen den Wert eines ausgewogenen Futters aus, welches sich am spezifischen Bedarf von Hunden oder Katzen orientiert. 

So wird beispielsweise ein "Standardfutter" ca. 15 Nährstoffe enthalten, während ein "Premiumfutter" ca. 50 Nährstoffe enthält.


Die Futtermittelanalytik umfasst alle Untersuchungen, die erforderlich sind,  um den Nährwert und den Schadstoffgehalt eines Futtermittels anzugeben.

Bei Futtermitteln sind, je nach Tierart, bestimmte Höchst- und Mindestwerte von Nährstoffen (also z.B. Protein, Fett, Ballaststoffe, Mineralstoffe etc.) per Verordnung vorgeschrieben.

 Die Futtermittelanalytik hat seit der BSE-Krise eine besondere Bedeutung erfahren.Futtermittel für Wiederkäuer dürfen seitdem keine tierischen Proteine (Tiermehl) mehr enthalten.


Kennzeichnung vom Mischfuttermittel

  1. Bezeichnung des Futtermittels

  2. Angaben über

    1. Feuchtigkeit wenn über 10 %

    2. Inhaltstoffe

    3. Enthaltene einzelfuttermittel bzw. Futtermittelgruppen

    4. Nettogewicht

    5. Mindesthaltbarkeitsdatum

    6. Zusatzstoffe

  3. Name und Anschrift des verantwortlichen, der das Futter in den Verkehr gebracht hat.

 

Deutsches und europäisches Futtermittelrecht

 Danach

Die Weender Futtermittelanalyse ist ein älteres Standardverfahren zur Ermittlung der Inhaltsstoffe von Futtermitteln. 

Es wird nach

Die Ergebnisse sind meistens auf die Tockenmasse, seltener auf die Frischmasse bezogen. Henneberg und Stohmann entwickelten bereits 1864 die heute noch geltenden Weender-Methoden Weende ist ein Stadtteil von Göttingen).