sind nicht organische Nährstoffe, die äusserst wichtig für den Körper sind. Der Organinsmus kann sie nicht selbst herstellen, sie müssen daher über die Nahrung zugeführt werden. Mineralstoffe selbst sind, wie die Vitamine, keine Energieträger. Das heißt, sie tragen nicht oder nur unbedeutend zum Energiestoffwechsel bei.

Einige Mineralstoffe sind in ihrer elementaren Form toxisch (z.B. Chlor), als Verbindung jedoch essentiell - Chlorid, z.B. Natriumclorid (Kochsalz).

Bei der Unterteilung der Aufgaben unterscheidet man zwischen Bau- und Reglerstoffen.

So zählen Kalzium, Phosphor und Magnesium zu den Baustoffen. Und Jod, Natrium, Kalium, Eisen und Clor hingegen zu den Reglerstoffen.

Einige Mineralstoffe besitzen allerdings beide Eigenschaften zugleich, wie Phosphor, welches am Aufbau von Knochen und Zähnen und zugleich an der Regulation des Säure-Basen-Haushalts beteiligt sind.

 

Somit ist Phosphor für die CU-Hunde von Bedeutung - Säure-Basen-Haushalt

Man unterscheidet nach dem Anteil im Körper,nach Mengen und Spurenelementen

 

Mengenelemente

Mengelemente liegen in eienr relativ hohen Konzentration im Körper vor. Folgende Mineralstoffe gelten als Mengenelemente:

 

Spurenlemente

Spurenlemente bzw. Mikroelemente sind im Organismus in einer geringen Konzentration vorhanden

folgende Mineralstoffe gelten (bisher) als Spurenlemente:

Dann gibt es weiter eine Unterteilung nach essentiellen und nicht essentiellen Mineralstoffen, das heißt nach lebensnotwendig und nicht lebennotwendig.

Mineralien gehören zu einer wichtigen Wirkstoffgruppe. Sie sind Teil jeder Zelle, jedes Gewebes und Systems des Körpers. Sie sind besonders konzientriert in den Knochen, Zähnen, Haaren und Krallen.

Ohne Mineralien geriete die Alkalität des Blutes und der anderen Körperflüssigkeiten in grosse Gefahr; denn eine ausreichende Versorgung mit Mineralien ist nicht nur erforderlich, um diese Alkalität aufrechtzuerhalten, sondern auch um die niedrige Viskosität und den Salzgehalt aller Körperflüssigkeiten zu bewahren.

Auch hier wieder Säure-Basen-Haushalt

Nach wie vor werden in der Tierernährung hauptsächlich anorganische Verbindungen wie sulphate und Oxyde zur Bedarfsdeckung eingesetzt.

Diese Produkte belasten jedoch nicht nru den Organismus des tieres, sodnern bilden im verdauungstrackt auch Komplexe mit anderen Mineralstoffe. Daher werden diese zum größten Teil wieder ausgeschieden. somit belasten sie die Ausscheidungen über die Niere und Blase.

Machen sie alkalisch ?

Als zeitgemäße Alternative dazu wurden oragnische Spurenelemnte "Chelate" entwickelt.

Demendsprechend kann die Einsatzmenge gegenüber anorganischen Spurenelementen um bis zu 75 % reduziert werden.

Zusätzlich, und hier wird es wieder interessant für die Cu-Hunde, wird durch die geringeren Ausscheidungen, Niere und Blase entlastet - weniger alkalisiert.

Aber auch innerhalb der organischen Spurenelemten gibt es deutliche Unterschiede. Das enscheidene Kriterium ist die Stabilität der Verbindung zwischen den Aminosäuren und dem Salz des Spurenelementes.

Chelate sind mit Vorsicht zu geniessen. Da sie aus Sojaprotein bestehen, und somit Allergiefördernd sein können. Außerdem wird Soja auch schlechter verdaut, mehr Abfallprodukte, mehr Arbeit in Niere und Blase.

Chelat ist ein natürliches organische Molekül. Es dient der Nahrung als Träger, um mineralische Spurenelemente zu fixieren und dadurch deren Verfügbarkeit wesentlich zu vebessern. Je nach transportiertem Spurenlement kann dieses Molekül aus Kohlehydraten oder Eiweiß bestehen.

Natürlich Quellen
Um Spurenlemente wie Eisen, Kupfer, Zink, Mangan, Jod oder Selen zu chelatisieren verwendet man gereinigte Zucker oder Aminosäuren natürlciher Herkunft.

Spurenelemente können sogar bei täglicher Fütterung von Futtermitteln, die diese enthalten (sie sind in allen Futtermitteln in geringen Dosierungen undeklariert zugesetzt) insbesodnere wenn diese in höheren Dosierungen zugesetzt wurden, dies ist dann unter Zusatzstoffen deklariert, chronische bis akute Vergiftungen verursachen. Woraus auch Organschäden resultieren.

Eine Zugabe von Spurenelementen ist meist vollkommen unnötig, kann aber vorrübergehend z.B. in Form von Zink immunstimulisierend eingesetzt werden.

Spurenlemente werden zu Gift und verursachen vErgiftungen, wenn sie sich in den organen anreichend, täglich zugeführt werden oder in höheren Dosen verabreciht werden.

Es gibt Gesundheitskiller auf dem Markt, die als gesund bezeichnet werden und zu Vergiftungen führen können.

Zink ist in minimalen Spuren gut für die Abwehrkräfte und die Haut sowie zur Wundheilung. Ein Mangel kommt allerdigns sehr selten vor.

Überdosen sind giftig und verursachen Abwehrschwäche durch Organbelastung und Vergiftungen wie alle giftigen Spurenlemente. Wie z.B. Chrom (Cr), das bis zur 200-fachen Konzentration in Fischen und durch Pflanzen in der Milch gefunden wird. Und  insbesondere in der Lunge und im Gehirn angereichet wird.

Kupfer (Cu) kann insbesondere bei Eisenmangel, Infektionen, in der Schwangerschaft und bei Tumorerkrankungen, Vergiftungen verursachen. Da dann automatisch der Kupferblutspiegel erhöht ist.

Mangan (Mn) befindet sich in vielen Pflanzen, insbesondere in Schalentieren und Algen, steigert die Wirkung von Thiamin und ist Co-Faktor einiger Enzyme.

Jod - wird unnötigerweise fast allen Futtermitteln zugesetzt, obwohl es nur bei einer Unterfunktion der Schilddrüse nötig ist.

 

Mineralstoffe in Form von Calcium, Magnesium, Natrium und Kalium können bei Verabreichung ohne das ein Mangel vorliegt zum Tode führen

die Dosis macht das Gift

Die anfänglichen Symtome von salzreichem Futter verursachen Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Ödeme, sowie dadurch Atemnot durch Wasseransammlungen in der Lunge.

Kalium zum Beispiel durch unnötige Infusionen oder bei größeren Mengen führt zu  langsamen Herzschlag (Bradykardie) und zum Herzversagen und Tod.

Calcium oder Knochenmehle ohne das ein Mangel vorliegt verursacht übermäßige Harnrausscheidung (Polyurie), Verstopfung, Verkalkungen in Geweben und Blutgefässen, Übelkeit, Erbrechen, Muskelschwäche und psychische Verstimmungen, Gicht, Koma und Herzstillstand.

Magenisum verursacht, wenn es verabreciht wird ohe das ein mangel vorliegt eine Magnesiumnakose mit Blutdruckabfall bis zu Herztod.

die Dosis macht das Gift

Ein Mangel an Natrium, Kalium ist ebenso lebensgefährlich und kann zu Herz- udn Nierenversagen, sowie zum Tode führen.

 

Algen

auch Algenpräparate oder Spirulina in Futtermitteln werden als gesundheitsförderlich gepriesen und selbst in Biofuttermittel gepanscht.

Wenn sie weiterlesen möchten, empfehlen wir die Bücher: Ernährugn des Hundes; 1*1 der Hundeernährung; und die Ernährugn von Hund und Katze; auch hier gibt viele Infomationen beim goggeln

Susann Gielians